Workshop für Ärzte, Forscher und Firmen förderte Projektentwicklungen in der Medizintechnik

Andreas Gruber bei Vortrag
Univ.-Prof. Dr. Andreas Gruber (Vorstand der Universitätsklinik für Neurochiurgie, Kepler Universitätsklinikum) stellte in seiner Keynote vor, wie am KUK erfolgreich kooperiert © Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
Diskussionen beim Workshop
Spannende Diskussionen im interaktiven Teil des Workshops Ärzte – Forscher – Firmen © Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH

18.10.2017

Am 18. Oktober 2017 kamen dreißig TeilnehmerInnen darunter ÄrztInnen, ForscherInnen und FirmenvertreterInnen aus Oberösterreich am Kepler Universitätsklinikum zusammen, um sich im „Workshop Ärzte – Forscher – Firmen“ über aktuelle erfolgreiche oberösterreichische Kooperationen in der Medizintechnik zu informieren und in weiterer Folge neue Projekte bzw. Produkte entstehen zu lassen. Organisiert wurde das Netzwerk- und Projekt- bzw. Produktentwicklungs-Treffen vom Medizintechnik-Cluster (MTC) der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria in Kooperation mit der Oö. Zukunftsakademie.

Der „Workshop Ärzte – Forscher – Firmen“ der Initiative Digital MedTech (IDM) und der Initiative MedTech.Transfer (Gefördert aus Mitteln des Landes OÖ im Rahmen der Wachstumsstrategie für Standort und Arbeit) des MTC fand bereits zum 3. Mal erfolgreich statt und beleuchtete in diesem Jahr die Themenschwerpunkte Künstliche Intelligenz, Diagnostik, klinischer Workflow und Simulation in der Medizintechnik.

Aus erfolgreichen MedTech-Kooperationen lernen
Univ.-Prof. Dr. Andreas Gruber ist Vorstand der Universitätsklinik für Neurochiurgie am Kepler Universitätsklinikum und ist sowohl im klinischen als auch im wissenschaftlichen Bereich tätig. In seiner Keynote sprach er darüber, wie man am Kepler Universitätsklinikum erfolgreich kooperiert und innoviert. Dabei betonte er die Wichtigkeit eines regelmäßigen Austauschs und einer guten Pflege des Netzwerkes, um Kooperationen schließen zu können und Projekte zu initiieren.

VertreterInnen aus dem Kepler Universitätsklinikum, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder und Schwester, Landeskrankenhaus Steyr, der FH OÖ und der Greiner Bio-One stellten Ihre erfolgreichen MedTech-Kooperationen zu den vier Themenschwerpunkten (Künstliche Intelligenz, Diagnostik, klinischer Workflow und Simulation in der Medizintechnik) vor.

Ein international einzigartiges Best-Practice aus OÖ als Vorbild
Die Greiner eHealth Technologies der Greiner Bio-One verbesserte gemeinsam mit der oö. Gesundheits- und Spitals-AG (gespag) den klinischen Workflow der Blutabnahme. Durch die Einführung eines digitalen Blutabnahme-Prozesses konnte in gespag-Kliniken der gesamte Ablauf des präanalytischen Prozesses – von der Blutanforderung über die Blutabnahme bis zum Blutprobentransport ins Labor – sowie der Probeneingang und die Befundrückübermittlung optimiert und somit die Patientenbehandlung gesteigert werden.

Know-how-Transfer leicht gemacht
Im Anschluss ermöglichte der interaktive Workshop den direkten Ideen-Austausch zwischen ÄrztInnen, ForscherInnen und UnternehmensvertreterInnen zu den vier Schwerpunktthemen. Die TeilnehmerInnen profitierten erheblich vom Austausch und man kann gespannt sein, welche Projekte oder in Folge auch Medizinprodukte entstehen werden.


Über den Medizintechnik-Cluster (MTC)
Der Medizintechnik-Cluster der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria ist die zentrale Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin. Ziel ist es, die rund 235 Partner im Bereich der Medizintechnik zusammenzuführen und gemeinsame Projekte zu initiieren. Seit Bestehen des Clusters (2002) konnten bereits 84 Ideen der MedTech-Branche in Projekten erfolgreich umgesetzt werden. Ausgehend vom zentralen Thema der Medizintechnik fokussiert der Cluster seine Aktivitäten auf 3 Schwerpunkte: MedTech.Transfer (mit der Initiative MedTech.Transfer), MedTech.IT (mit der Initiative Digital MedTech) und MedTech.Ein- & Umstieg (im Wesentlichen: Regulatorien).
www.medizintechnik-cluster.at

Über die Oö. Zukunftsakademie (ZAK)
Die Oö. Zukunftsakademie, gegründet 2011, ist ein Think Tank in der oberösterreichischen Landesverwaltung, dessen Aufgabe es ist, die Zukunftskompetenz und –verantwortung im Land Oberösterreich zu stärken. Sie gibt innovative Impulse, um zukünftige Chancen verstärkt zu nutzen, Risiken vorsorgend zu verringern und im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung die gesellschaftliche und wirtschaftliche Stabilität sowie eine hohe umfassende Lebensqualität dauerhaft zu sichern. Die Oö. Zukunftsakademie befasst sich mit Aufgaben der langfristigen zukunftsorientierten Ausrichtung des Landes Oberösterreich.
www.ooe-zukunftsakademie.at

 

 

>> Die gesamte Presseaussendung als PDF zum Download


Foto: Melanie Kispál

Melanie Kispál

Cluster.Kommunikation

Key Accounts: Kommunikation (Pressearbeit, Printmedium, Newsletter, Website), Betreuung Medienpartner, Strat. Innovationspartner, Sponsoring

Mobil: +43 664 8849 5298
Tel.: +43 732 79810 - 5158