MTC-Partner News.

Als MTC-Partner haben Sie die Möglichkeit, Ihre Unternehmens-News* kostenlos in unserem MedTech-Netzwerk zu präsentieren! Senden Sie uns Ihre Unternehmens-News (kurzer Text inkl. Link und Bild) per Mail!

 

Gerne bewerben wir auch Ihre Veranstaltungen & Weiterbildungsprogramme! Möglichkeiten und Preise hier.

*(Die finale Auswahl und Veröffentlichung der übermittelten redaktionellen Beiträge obliegt dem Medizintechnik-Cluster. Der MTC behält sich das Recht vor, übermittelte Beiträge nicht zu veröffentlichen. Sollte der MTC der Ansicht sein, dass der übermittelte redaktionelle Beitrag reinen Werbecharakter hat, besteht die Möglichkeit einer kostenpflichtigen Veröffentlichung. In diesem Falle nimmt der MTC für eine detaillierte Abstimmung mit dem jeweiligen Unternehmen Kontakt auf.)

Kinder-reha aussen Plan
Eine Gesamtinvestitionssumme von rund 23 Millionen Euro, zirka 95 neue MitarbeiterInnen, eine Nutzfläche von rund 5.500 Quadratmetern: Starten soll der PatientInnenbetrieb im Frühjahr 2019. © ArchitekturConsult ZT GmbH

Neues Reha-Zentrum schließt Versorgungslücke Erste Einrichtung nur für Kinder und Jugendliche

20.10.2017

Mit dem Spatenstich für das Kinder-Reha-Zentrum in Rohrbach-Berg erfolgt eine richtungsweisende Weichenstellung in der Gesundheitsversorgung in Österreich. Bislang gibt es in diesem speziellen Segment kein ausreichendes flächendeckendes Angebot, die Rehabilitationsm ßnahmen für Kinder- und Jugendliche erfolgte oftmals weit entfernt vom Wohnort, häufig sogar im benachbarten Bayern. In Rohrbach-Berg entsteht nun neben Bad Erlach (NÖ) eines von zwei neuen Zentren, deren Fokus erstmalig ausschließlich auf der Behandlung von Kindern und Jugendlichen liegt.


5 Personen im weißen Arztkittel
V.l.n.r.: Forschungsdekan Univ.-Prof. Dr. Jens Meier, Vizerektorin Univ.-Prof.in DDr.in Andrea Olschewski und Studiendekanin Univ.-Prof.in Dr.in Petra Apfalter mit Studierenden © JKU

Ganz in Weiß: JKU-Medizinstudierende willkommen geheißen

20.10.2017

Es war ein Höhepunkt des Willkommenstages für die Medizinstudierenden an der Johannes Kepler Universität: In der „White Coat Ceremony“ durften die jungen Frauen und Männer heute symbolisch zum ersten Mal in Ärztemäntel schlüpfen. „In Linz werden neue Maßstäbe gesetzt – sowohl in der Lehre als auch in der Forschung“, betont Vizerektorin Univ.n der Medizinischen Fakultät freut.


Logo RLB OÖ

13 neue Stipendiaten für START Oberösterreich

10.10.2017

Mit dem Stipendienprogramm START wollen die Projektpartner engagierten Jugendlichen mit Migrationshintergrund verstärkt die Möglichkeit zu einer höheren Schulbildung und damit bessere Chancen für eine gelungene Integration bieten. Die Raiffeisenlandesbank OÖ ist gemeinsam mit dem Land OÖ Initiator und Strukturfinanzierer des Förderprogramms, das nach dem Vorbild anderer Bundesländer umgesetzt wurde.


Logo Medica

1. MEDICA ACADEMY gibt Antworten auf betriebswirtschaftliche und rechtliche Fragen bei Niederlassung und Praxisabgabe

09.10.2017

Bildgebung, Hygiene, chirurgische Verfahren, die Vermeidung von Über- und Unterversorgung in der Hausarztpraxis, medizinische Innovationen – das sind nur einige der Themen, die im Fokus der MEDICA ACADEMY stehen. Die interdisziplinär ausgerichtete Fortbildungsveranstaltung feiert in diesem Jahr ihre Premiere als Programmbestandteil der weltführenden Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf und bietet Ärzten verschiedenster Fachbereiche an vier Tagen (13. – 16. November 2017) im Congress Center Düsseldorf (CCD Süd) Gelegenheit zur Weiterbildung. Eine CME-Zertifizierung bei der Ärztekammer Nordrhein ist beantragt.


4 Personen bei der Jubiläumgsfeier
Nennung des RISC-Areals rund um das Schloss Hagenberg in „JKU Bruno Buchberger Campus“, Personen v.l.n.r.: Vizerektorin Dr.in Barbara Romauer, Vizerektor Univ.-Prof. Dr. Alexander Egyed, Univ.-Prof. Bruno Buchberger, Dr. Christoph Leitl © RISC Software GmbH/Karin Pargfrieder

RISC-Institut und RISC Software GmbH aus Hagenberg feiern Jubiläum – eine Erfolgsgeschichte wird 30!

09.10.2017

Ihr 30-jähriges bzw. 25-jähriges Bestehen feierten das Research Institute for Symbolic Computation (RISC) und die RISC Software GmbH am 5. Oktober mit zahlreichen Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft im Schloss Hagenberg.


Innovation von Santesis
© Santesis

Instandhaltung 4.0 - Ein Praxisbericht

27.09.2017

Modernste Technologie von übermorgen wird schon heute von unserem Kunden, einem der größten privaten Spitalsbetreiber Österreichs erfolgreich im Echtbetrieb eingesetzt.


Logo encotec

Die neuen EU-Medizinprodukte-Verordnungen: Änderungen und offene Fragen

27.09.2017

Der regulatorische Rahmen für Medizinprodukte in der EU wurde in den 1990er Jahren harmonisiert. Rasch fortschreitende Innovationen machten es in den letzten Jahren zunehmend anspruchsvoller, diesen Sektor adäquat zu regeln. Daher hielt die Europäische Kommission es für notwendig, die existierenden Regeln an den technologisch-wissenschaftlichen Fortschritt anzupassen, um die Sicherheit und Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten zu verbessern und eine höhere Transparenz für Patienten und die Öffentlichkeit sicherzustellen.


Logo JKU

Neue Vizerektorin für Medizin der JKU besucht Kepler Universitätsklinikum

26.09.2017

Bei ihrem Antrittsbesuch am Kepler Universitätsklinikum Linz hat die neue Vizerektorin für Medizin der Johannes Kepler Universität (JKU), Univ.-Prof.in DDr.in Andrea Olschewski, ihre Arbeitsschwerpunkte präsentiert.


Logo RLB

Raiffeisen ermöglicht bald Zahlungen von Handy zu Handy - Neues Produkt ab Herbst

26.09.2017

Bereits bis zu 30 Millionen Transaktionen pro Monat wickeln die Kundinnen und Kunden von Raiffeisen Österreich bargeldlos ab. Nun geht ein neues Produkt in die Testphase, das Zahlungen von Handy zu Handy ermöglicht. Den Raiffeisenkunden steht diese Neuerung voraussichtlich ab Ende September zur Verfügung.


4 Damen vor Rollup
Ulrike Mursch-Edlmayr, Andrea Podczeck-Schweighofer, Gabriele Heinisch-Hosek, Christine Haberlander, Doris Hummer, Monika Aichberger © Grünwald, AM Plus Initiative für Allgemeinmedizin und Gesundheit

Starke Frauen - Starke Herzen: Initiative gegen Herzerkrankungen bei Frauen

20.09.2017

Herz-Kreislauferkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache bei Frauen und Männern in Österreich. Frauen holen dabei traurigerweise auf: Im Jahr 2015 waren 47,4 Prozent der an Herz-Kreislauferkrankungen Verstorbenen bereits Frauen. Die Ursachen sind vielfältig. So wird beispielsweise Bluthochdruck lange nicht erkannt, da er im Unterschied zu niedrigem Blutdruck meist lange keine Symptome zeigt. Unerkannter Bluthochdruck kann aber schwere Folgeerkrankungen nach sich ziehen, etwa Herzinfarkt. Dieser wird bei Frauen noch immer als weniger dramatisch eingestuft, nicht zuletzt, weil sich andere Symptome als bei Männern zeigen und diese Symptome oft nicht richtig eingeschätzt werden. Ein wichtiger Schritt, um eine mögliche Gefahr rechtzeitig zu erkennen, ist die regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks und der Cholesterin-Werte. Um auf die frauenspezifischen Symptome bei Herzinfarkt aufmerksam zu machen und um das Bewusstsein für die Bedeutung von Vorsorgeuntersuchungen zu stärken, wurde die Initiative „Starke Frauen – Starke Herzen“ ins Leben gerufen.


142 Einträge | 15 Seiten
Foto: Melanie Kispál

Melanie Kispál

Cluster.Kommunikation

Key Accounts: Kommunikation (Pressearbeit, Printmedium, Newsletter, Website), Betreuung Medienpartner, Strat. Innovationspartner, Sponsoring

Mobil: +43 664 8849 5298
Tel.: +43 732 79810 - 5158