Revolutionäres Medizinprodukt gegen Tinnitus besteht die erste Bewährungsprobe – aktuelle Studie der Universität Regensburg zeigt überaus hohen Wirkungsgrad

Innovatives Produkt der Pansatori GmbH zeigt Wirkung durch Studienergebnisse des Departments of Psychiatry and Psychotherapy, University of Regensburg

Forgtin Uhr
© Pansatori GmbH
Logo ForgTin

20.09.2021

Die Pansatori GmbH, ein Start-up aus Braunau am Inn in Österreich, gibt die ersten Ergebnisse einer Studie, erstellt durch das Department of Psychiatry and Psychotherapy der University of Regensburg, zum Medizinprodukt ForgTin® bekannt. ForgTin® ist ein nicht invasiver Bügel aus Edelstahl und Soft-Touch-Silikon und wird tagsüber dauerhaft am Ohr getragen. Durch Druckverteilung auf vier wesentliche Punkte hilft ForgTin® bei der Behandlung von Tinnitus und ermöglicht Patient*innen mehr Ruhe und Entspannung.

Bis zu 15 Prozent der Gesamtbevölkerung sind mindestens einmal im Leben von Tinnitus betroffen. Dabei gestaltet sich das Krankheitsbild oft ähnlich: Betroffene nehmen einen konstanten Pfeifton, ein Zischen, Rauschen oder Brummen wahr - die Lautstäke kann hierbei variieren. Während beim objektiven Tinnitus eine Schallquelle medizinisch ermittelt werden kann, liegt beim subjektiven Tinnitus keine Geräuschquelle vor. 

Obwohl die Forschung mittlerweile eine Vielzahl an Ursachen für einen subjektiven Tinnitus ausgemacht hat, gab es bislang keine erfolgreiche Therapiemöglichkeit. Da der Ton durch ein „Dauerfeuer“ innerhalb des auditorischen Cortex im Gehirn entsteht, wird der Tinnitus für chronisch betroffene Patient*innen oft zu einem Hindernis im Alltag, verbunden mit einem hohen Leidensdruck. In Folge kann es für Betroffene, je nach Schwere des Tinnitus und der Lautstärke des wahrgenommenen Geräusches, zu Folgen wie Schlafstörungen, Depressionen, Arbeitsunfähigkeit und in Extremfällen sogar zu Suizid kommen. 


Einfache Handhabung – Perspektive und Heilungschancen 

Bei ForgTin® handelt es sich um ein CE-zertifiziertes Medizinprodukt, das wie ein Brillenbügel hinter dem Ohr getragen wird. Der mittels 3D-Druck hergestellte Bügel aus Edelstahl und Soft-Touch-Silikon wird tagsüber dauerhaft getragen und entfaltet seine Wirkung durch die Stimulierung von vier wesentlichen Druckpunkten. Diese Druckstimulierung setzt einen „Verlernprozess“ in Gang, der das neuronale „Dauerfeuer“ im Gehirn reduziert und somit zu einem Vergessen des chronischen Tinnitus führt. 


Aktuelle Studienergebnisse – wissenschaftlich dokumentiert

Die aktuelle Studie der Universität Regensburg zeigte folgende hervorragende Ergebnisse. Bereits nach 6 Wochen Tragedauer reduzierten sich bei Proband*innen des ForgTin® folgende Kennwerte statistisch signifikant: 

- subjektiv wahrgenommene Tinnituslautstärke (bei ca. 39%) 

- subjektiv wahrgenommenes Stresslevel (bei ca. 40%) 

- Nackenverspannungen (bei ca. 39%) 

- Kieferverspannungen (bei ca. 41%) 


Nach 12 Wochen Tragedauer traten die starke Reduktion der subjektiv wahrgenommenen Tinnituslautstärke bei 60% der Proband*innen ein. 
Zusätzlich zu ForgTin® nutzten die Proband*innen eine App mit Selbsthilfetipps. Die gewonnenen Daten wurden Daten einer vergleichbaren Studie gegenübergestellt.

Die Studie wurde vom Department of Psychiatry and Psychotherapy der University of Regensburg, dem Centre for Cognitive Neuroscience and Department of Psychology der University of Salzburg und dem Institute of Clinical Epidemiology and Biometry der University of Würzburg durchgeführt. 

Detaillierte Informationen zur Studie finden Sie unter: JCM | Free Full-Text | Auricular Acupressure Combined with Self-Help Intervention for Treating Chronic Tinnitus: A Longitudinal Observational Study | HTML (mdpi.com)

„Wir freuen uns, Tinnitus-Patient*innen mit ForgTin® endlich eine Perspektive und Heilungschance bieten zu können, und dieses ist nunmehr auch mit dieser aktuellen Studie untermauert“, erklärt Klaus Grübl, Erfinder von ForgTin® und Gründer der Pansatori GmbH. „Da ich selbst mehr als 19 Jahre lang von diesem Leiden betroffen war, ist es mir ein besonderes Anliegen, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Seit zweieinhalb Jahren bin ich nun frei von Tinnitus und setze mich für vertiefte Forschung zum Thema Tinnitus und den Wirkmechanismen dieser Krankheit ein. Dieses erfolgt in Zusammenarbeit mit mehreren Universitäten in Mitteleuropa. Die nun auch wissenschaftlich nachgewiesene Wirkungsweise von ForgTin® ist ein wichtiger Schritt, um Tinnitus-Patient*innen dauerhaft zu helfen.“ 

Zur Unterstützung verwenden ForgTin-Nutzende die zum Bügel gehörende Smartphone-App, die sie durch die Behandlungszeit begleitet. Die App bietet Tipps und Informationen und dient darüber hinaus als Tinnitus-Tagebuch. Nutzende können so den Verlauf ihres Tinnitus erfassen und herausfinden, welche anderen Faktoren, wie z. B. Stress, Emotionen, Kiefer- und Nackenverspannungen, den Tinnitus außerdem beeinflussen. Je besser Nutzende ihren eigenen Tinnitus kennen, desto leichter können sie lernen ihn zu kontrollieren. Zusätzlich wird diese Begleitung durch zusätzliche wissenschaftlich Fragebögen während der Behandlung abgerundet. 

Verfügbar ist ForgTin® über die Homepage des Unternehmens. Die Beratungsgespräche finden Großteils online statt, können auch jederzeit vor Ort in Braunau, Oberösterreich durchgeführt werden. 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.forgtin.com