MTC-Partner. News

Als MTC-Partner haben Sie die Möglichkeit, Ihre Unternehmens-News* kostenlos in unserem MedTech-Netzwerk zu präsentieren! Senden Sie uns Ihre Unternehmens-News (z.B.: Produktinnovationen, Auszeichnungen, Referenzen...) per Mail.


Wir benötigen hierfür von Ihnen: 

  • Aktuelle Presseaussendung in Word oder pdf
  • Aussagekräftige Headline
  • Informationen in einer Kurzversion 
  • Dazu jeweils ein Fotos und/oder Logo/Grafik, inkl. Beschreibung/Bildtext und Quellenangabe


Gerne bewerben wir auch Ihre Veranstaltungen & Weiterbildungsprogramme!
Möglichkeiten und Preise finden Sie hier.

*Die finale Auswahl und Veröffentlichung der übermittelten redaktionellen Beiträge obliegt dem Medizintechnik-Cluster. Der MTC behält sich das Recht vor, übermittelte Beiträge nicht zu veröffentlichen. Sollte der MTC der Ansicht sein, dass der übermittelte redaktionelle Beitrag reinen Werbecharakter hat, besteht die Möglichkeit einer kostenpflichtigen Veröffentlichung. In diesem Falle nimmt der MTC für eine detaillierte Abstimmung mit dem jeweiligen Unternehmen Kontakt auf.

Das WhisperValve Typ 6724 mit Impuls und Medientrennung minimiert Wärmeeintrag ins Medium und sorgt so für präzise und stabile Ergebnisse. © Bürkert Fluid Control Systems
Das WhisperValve Typ 6724 mit Impuls und Medientrennung minimiert Wärmeeintrag ins Medium und sorgt so für präzise und stabile Ergebnisse. © Bürkert Fluid Control Systems

Energieeffizient und praktisch ohne Wärmeeintrag

Impulsventile für anspruchsvolle Anwendungen

12.09.2022

Die Impulsventile Typ 6724 halten die Schaltstellungen stromlos. Das spart Energie beim Akkubetrieb und verhindert bei präzisen Messungen den Wärmeeintrag. So können auch temperatursensible Medien sicher gesteuert werden.


Cover qualityaustria Kursprogramm 2023
Cover qualityaustria Kursprogramm 2023 © Stock Adobe/fitzkes, contrastwerkstatt, Gestaltung: Quality Austria

Innovations- und Problemlösungs-Coaches bringen frischen Schwung in Österreichs Organisationen

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

07.09.2022

Die Non-Profit-Organisation „Partnership for 21st Century Skills“, das „World Economic Forum“ und ein Dutzend weiterer Expertenteams haben eines gemeinsam: Sie kommen zum Schluss, dass Kreativität, Innovationskraft und Problemlösungsfähigkeiten Schlüsselkompetenzen des 21. Jahrhunderts sind. Die Quality Austria hat ein eigenes Berufsbild dafür kreiert und bietet ab 2023 die Ausbildung zum Innovations- und Problemlösungs-Coach an.


Hofstätter-Kollarich Elisabet, Quality Austria © Privat
Hofstätter-Kollarich Elisabet, Quality Austria © Privat

So steigert man das Qualitäts­bewusstsein der Belegschaft

21.07.2022

Ob Listerien in Fleischknödeln oder fehlende Allergenkennzeichnungen bei Schokoladeneiern in der Lebensmittelbranche: Beinahe im Wochentakt veröffentlicht die AGES neue Produktrückrufe. Auch in der Automobil-Industrie sind Fahrzeugrückrufe gang und gäbe – seien es etwa Fehler am Bremssystem oder Probleme mit Heizelementen. Die Implementierung eines Managementsystems trägt dazu bei, die Qualität in den besagten Branchen zu sichern. Doch der anfänglich damit verbundene Dokumentationsaufwand stößt in der Belegschaft zunächst häufig auf Ablehnung. Elisabeth Hofstätter-Kollarich von Quality Austria kennt 5 Tipps, wie man die Mitarbeitenden dafür ins Boot holen kann.


Herbert Feuchtinger © Aptean
Herbert Feuchtinger © Aptean

Aptean stärkt sein strategisches Netzwerk in der DACH-Region

Neue Partnerschaft mit Tech Volution bringt Lösungen von Aptean zu Medizintechnik-Unternehmen in der Schweiz

21.07.2022

Aptean, ein globaler Anbieter von Softwarelösungen für geschäftskritische Prozesse, gab heute die Erweiterung seines Partnernetzwerks auf dem Schweizer Markt mit dem auf Medizintechnik spezialisierten IT-Dienstleister Tech Volution GmbH bekannt.


Das sendance-Team beim Videodreh © Kristof Müllegger/Kronosmedia
Das sendance-Team beim Videodreh © Kristof Müllegger/Kronosmedia

Medizintechnik: weiche, dehnbare und nahtlos integrierbare Elektronik

Videovorstellung der sendance-Technologie

24.06.2022

Gemeinsam mit dem Linzer Videographen Kristof Müllegger von KRONOSMEDIA hat sendance ihr erstes Imagevideo gefilmt. Zu sehen ist der Einsatz der sendance-Technologie: das „sendance-grid“ in Kombination mit der „sendance-cloud“.


„ENGEL bietet ein breites Spektrum an ausgereiften Technologien, die dazu beitragen, den Energie- und Rohmaterialeinsatz zu senken. Jetzt geht es darum, diese noch umfangreicher einzusetzen, um die CO2-Bilanz und die Kostenstruktur deutlich zu verbessern“, sagt Dr. Gerhard Dimmler, CTO von ENGEL. © ENGEL
„ENGEL bietet ein breites Spektrum an ausgereiften Technologien, die dazu beitragen, den Energie- und Rohmaterialeinsatz zu senken. Jetzt geht es darum, diese noch umfangreicher einzusetzen, um die CO2-Bilanz und die Kostenstruktur deutlich zu verbessern“, sagt Dr. Gerhard Dimmler, CTO von ENGEL. © ENGEL

CO2-Footprint: eine Chance für die Kunststoffindustrie

Mit ENGEL Wettbewerbsfähigkeit und Resilienz stärken

21.06.2022

Die steigenden Energie- und Rohmaterialpreise stellen die Kunststoffverarbeiter vor neue Herausforderungen. „Eine noch schnellere Reduktion des CO2-Footprints verschafft Spielraum. Die Wettbewerbsfähigkeit und Resilienz werden gestärkt“, betont Dr. Gerhard Dimmler, CTO der ENGEL Gruppe, im Vorfeld der K 2022. „ENGEL ist Vorreiter bei CO2-sparenden Lösungen in der Spritzgießverarbeitung. Genau das stellen wir im Oktober in Düsseldorf unter Beweis.“


Der schnelle Weg zum wirtschaftlichen Analysesystem: Die standardisierte, modulare Kunststoffspritzgusstechnik eignet sich für Kleinserien mit Stückzahlen zwischen ca. 250 und 2.500. © Bürkert Fluid Control Systems
Der schnelle Weg zum wirtschaftlichen Analysesystem: Die standardisierte, modulare Kunststoffspritzgusstechnik eignet sich für Kleinserien mit Stückzahlen zwischen ca. 250 und 2.500. © Bürkert Fluid Control Systems

Der schnelle Weg zum wirtschaftlichen Analysesystem - Kunststoffprozess aus einer Hand

09.06.2022

Dank einer standardisierten, modularen Kunststoffspritzgusstechnik können bei Bürkert auch Kleinserien von 250 bis 2.500 Stück beispielsweise für Analysegeräte wirtschaftlich gefertigt werden.
 


v. li. na.re.: Ing. Jürgen Schnabler (Life Systems), Gabriela Hösl MSc, Dr. Paul Brandl, DI Christian Baumgartner (GF MEDventuro Wels), FH-Prof. Dr. Johannes Kriegel © FH OÖ
v. li. na.re.: Ing. Jürgen Schnabler (Life Systems), Gabriela Hösl MSc, Dr. Paul Brandl, DI Christian Baumgartner (GF MEDventuro Wels), FH-Prof. Dr. Johannes Kriegel © FH OÖ

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Effizientere Medikamentenversorgung in der mobilen Pflege

08.06.2022

Schon seit geraumer Zeit kämpft unsere Gesellschaft mit einem strukturellen Mangel an qualifiziertem Pflegepersonal. Daher ist es wichtig, alle Prozesse, die unmittelbar der Versorgung der Patient*innen dienen, effizienter, sicherer und auch für die Beschäftigten attraktiver zu machen. Die Unternehmen MEDventuro und Life Systems – beide 2021 von der Innovationsplattform für öffentliche Beschaffung (IÖB) ausgezeichnet - arbeiten nun mit dem Department für Gesundheits-, Sozial- und Public Management der FH Oberösterreich zusammen. Das Ziel: Eine Pflege- und Betreuungsdokumentation auf digitalem Weg mit der Bestellung, Verpackung und Lieferung der individuellen Medikamentation zu verbinden.


AUSTROMED: Nach wie vor Defizite bei EU-Verordnungen über Medizinprodukte und In-vitro Diagnostika

AUSTROMED fordert, Kapazitäten der Zertifizierungsstellen auszubauen und Fast-Track-Verfahren für innovative Medizinprodukte

08.06.2022

Die Europäische Verordnung für In-vitro-Diagnostika (IVDR) erlangt heute, Donnerstag, Gültigkeit. Die IVDR wurde 2017 zusammen mit der Verordnung über Medizinprodukte (MDR), die bereits am 26. Mai 2021 Gültigkeit erlangt hat, von der EU-Kommission verabschiedet. „Wir begrüßen alle Schritte in Richtung der Sicherstellung von qualitativ hochwertigen Medizinprodukten, die nicht zuletzt ganz im Sinne höchstmöglicher Patientensicherheit stehen. Als Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen in Österreich ist es für uns unumgänglich darauf hinzuweisen, dass die Umsetzung von IVDR und MDR unzureichend ausgestaltet ist. Unsere Branche ist bereit, das Regulierungssystem ist es jedoch bei weitem noch nicht,“ erklärt AUSTROMED-Präsident Gerald Gschlössl.

 


© JKU
© JKU

1. JKU medTALK über AI in der Medizin

08.06.2022

„Künstliche Intelligenz in der Medizin – Chancen und Grenzen“ – diesem spannenden Thema hat sich die erste Ausgabe der Gesprächsreihe medTALK der Johannes Kepler Universität Linz gewidmet. Am Podium und beim anschließenden Get-together wurde angeregt diskutiert.


530 Einträge | 53 Seiten